Please use this identifier to cite or link to this item: https://repositorio.uca.edu.ar/handle/123456789/12827
Título : Góttliche paradoxa
Autor : Boeder, Heribert 
Palabras clave : METAFISICAHISTORIA DE LA FILOSOFIAFILOSOFIA MEDIEVALPENSAMIENTO LOGOTECTONICO
Fecha de publicación : 1999
Editorial : Pontificia Universidad Católica Argentina. Facultad de Filosofía y Letras
Cita : Boeder, H. Góttliche paradoxa [en línea]. Sapientia. 1999, 54 (206). Disponible en: https://repositorio.uca.edu.ar/handle/123456789/12827
Resumen : Die Ortschaft des heutigen Denkens legt sich als die Sprache der Submoderne aus —als ein Ganzes von.Sprache. Darin ist unterscheidend mitgedacht: nicht mehr die Welt der Moderne. Auch nicht jene, welche zuletzt Heidegger ihrer Bestimmung nach als die des Technik-Wesens erschlossen hat. Von ihm hat sich nur die aufdringlich phánomenale Seite erhalten, welche noch heute manchen grün werden Doch die erste Seite, námlich die des «Wahrheits-wesens», ist geschwunden. Aus ihr allein konnte, wo nicht im heutigen oder submodernen Denken, so doch im gegenwártigen die Rücksicht auf eine Gestalt des Wissens erwachen, welche jeder Philosophie zuvor Sophia gewesen ist. Nicht erst per oppositionem zur submodernen Denkart taucht mit ihr eine ihr vorgángige «Gegenwart» auf, welche der Wendung «gegenwárts» zu den Weisheits-Gestalten der abendlándischen Überlieferung eigentümlich ist. Allein auf sie hin stellte sich die Aufgabe der «Logotektonik» —will sagen: eines «rationalen» Bauens, welches den Gehalt einer Weisheit zwar nicht zu erzeugen vermag, ihm aber inmitten der besagten Gegenwart gleichsam ein Haus baut. Es braucht seinen technischen Grundzug nicht zu verhehlen —auch und gerade wenn es dessen eingedenk bleibt, dall die Weisheit— mit einem Wort des Alten Testaments —sich selber ihr Haus gebaut hat. Gegenwárts zu den gewesenen Weisheits-Gestalten des Abendlandes zu denken, ergibt eine Gegenwart, die schlechthin keine unmittelbare sein kann, vielmchr die Geschichte der gewesenen Philosophie und náher das Gedáchtnis iteres conceptualen Denkens zur Mitte hat. Diese anfánglich gestiftete Gegenwart behauptet sich vor dem jeweiligen Heute —insbesondere der submodernen Reflexion, wie sie bereits in ihrer Tektonik vorgestellt wurdel...
URI : https://repositorio.uca.edu.ar/handle/123456789/12827
ISSN : 0036-4703
Disciplina: FILOSOFIA
Derechos: Acceso abierto
Appears in Collections:SAP - 1999 Vol LIV nro. 206

Files in This Item:
File Description SizeFormat
gottliche-paradoxa.pdf216,6 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record

Page view(s)

31
checked on Jun 25, 2022

Download(s)

10
checked on Jun 25, 2022

Google ScholarTM

Check



This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons